Mehr Citoyens ...

Sonntag, 22. April 2012

Freie Netze. Freies Wissen.

Bildunterschrift hinzufügen
Linz, der Ort der Ars Electronica, war im Jahr 2009 mit Vilna Kulturhauptstadt Europas und setzt sich mit den Freien Bewegungen auseinander: "Freie Netze. Freies Wissen." Siebzehn Autoren loten gesellschaftspolitische Grenzen und Möglichkeiten von World Wide Web und Open Source aus.

Das Buch "Freie Netze. Freies Wissen." versteht sich als eine Ideenbörse für die digitale Zukunft, als ein Beitrag, wie mit konkreten Beispielen in Linz der Zugang zu Netzwerken und Wissen für alle verwirklicht werden könnte, etwa der Internetzugang aller Linzer Bürger über einen Public Space Server. Christian Forsterleitner, Herausgeber des Buches und Linzer SPÖ-Gemeinderat: "Wir haben uns überlegt, wenn man als Stadt Linz den Bürgern öffentlichen Raum zur Verfügung stellt, wie es zum Beispiel Parkflächen oder Grünflächen sind, könnte man das ja auch im Internet entsprechend machen, d.h. ein Stück Linz im virtuellen Raum.



LINK ➨       "Freie Netze. Freies Wissen."
LINK ➨       Freiheit vor Ort: Handbuch kommunale Netzpolitik
6.5.11/22.4.12/

Der Inhalt (zitiert nach keimform.de ):

… wird übersichtlich durch das Inhaltsverzeichnis dokumentiert. Ich ergänze das Verzeichnis jeweils um die Unterüberschriften, die o.g. Interviews und die Titel der geplanten Projekte. Dadurch bekommt man einen guten Eindruck von der Reichhaltigkeit des Buches.

Kapitel 1: Freiheit liegt in der Luft: Freie Funknetze und ihr Beitrag zur Bekämpfung der “Digitalen Spaltung”
        Interview mit Aaron Kaplan (funkfeuer.at): "Warum sollten schwingende elektromagnetische Wellen etwas kosten außer Strom?"
        Projekt: Freies Netz für alle Linzer/innen
        Projekt: Laptops für Linz
        Projekt: Open Courseware für Universitäten


Kapitel 2: Kreativität in Fesseln: Wie Urheberrecht Kreativität behindert und doch mit seinen eigenen Waffen geschlagen werden kann
        Interview mit Lawrence Lessig (Stanford/Creative Commons): "Vorbildwirkung auf der lokalen Ebene"
        Interview mit Hubert Hummer (Wissensturm): "Jeder Freie Zugang zu Wissen und Kultur belebt das kreative Potential"
        Projekt: Interaktive Webothek in Linz einrichten
        Projekt: Printout-Service in Bibliotheken
        Projekt: Linzer Open-Content-Grid für neue Werke


Kapitel 3: Offene Lehre ist freie Lehre ist gute Lehre: Viele Universitäten publizieren Lehrunterlagen als “Open Courseware”. Schulen und Bildungseinrichtungen könnten folgen.
        Interview mit Anne Margulies (MIT Open Courseware): "Offene Systeme sind die Zukunft"
        Interview mit Thomas Pfeiffer (Uni Klagenfurt): "Die Veröffentlichung von Lehrmaterialien muss selbstverständlich werden!"
        Projekt: Open Courseware (OCW) an Linzer Grundschulen
        Projekt: OCW für Erwachsenenbildung
        Projekt: OCW für Universitäten


Kapitel 4: Freie Software für freie Bürger/innen: Kommunale Chancen und Aufgaben bei der Verwendung Freier und Open Source Software
        Interview mit Richard Stallman (Free Software Foundation): "Die Bewegung für Freie Software ist eine Bewegung für Menschenrechte und für soziale Veränderung."
        Interview mit Anne Östergaard (GNOME-Projekt): "Das Kooperationsmodell von Freier Software ist in den meisten Gesellschaftsbereichen anwendbar."
        Projekt: Freie Software für alle (Linzer/innen)
        Projekt: Freie Software für Linz (Verwaltung der Kommune)
        Projekt: Freie Software für Linzer Schulen


Kapitel 5: Zurück in die Zukunft des Internet: Blogs und Wikis bringen das Internet näher an seinen Ursprung
        Interview mit Christoph Schultheis (bildblog.de): "Kein Vertrieb, kein Verkaufspreis, keine Abhängigkeiten."
        Interview mit Kurt Jansson (Wikimedia Deutschland): "Da hat es klick gemacht und ich dachte: Geil."
        Projekt: Linz Public Space Server
        Projekt: Virtual Space Invaders (Blogossphäre im realen Raum sichtbar machen)
        Projekt: Wiki-Grafitty “Semapedia”


Kapitel 6: Ars Electronica Activa - Die Kunst des digitalen Lebens: Potentiale des erweiterten Ars Electronica Centers für die “Digital Community”
        Interview mit Gerfried Stocker (Ars Electronica Center): "Mischung aus Best-of und Labor"
        Interview mit Herbert W. Franke (Autor): "Nicht nur ein weiteres Museum"
        Projekt: Gulliver im World Wide Web
        Projekt: Community-Fabber im Ars Electronica Center
        Projekt: Raum für die Community


Kapitel 7: Freiheit der Kunst durch freie Werke? Kunst und Kultur im Zeittalter digitaler Remixes
        Interview mit Johannes Grenzfurthner (Monochrom): "Das ist wie beim Hamburger: am wenigsten hat davon die Kuh."
        Interview mit Udo Raaf (tonspion.de): "Ich glaube nicht an die eierlegende Wollmilchsau."
        Projekt: Linz 2009 Commons
        Projekt: Förderung der Linzer Creative Commons Kultur
        Projekt: Linz Public Culture Server


Kapitel 8: Digitale Freiheit für Forschung und Forscher/innen: Open Access macht wissenschaftliche Publikationen frei verfügbar. Und Wissenschaft besser.
        Interview mit Gerhard Fröhlich (Universität Linz): "Die Journalbranche hat Gewinnraten wie der Waffen- und Drogenhandel"
        Interview mit Melissa Hagemann (Open Society Institute): "Politiker müssen sich zu Open Acces bekennen"
        Projekt: Open Science Institut an der Universität Linz
        Projekt: Linzer Open Access Award


Kapitel 9: Die Voraussetzungen der Freiheit: Die Bewegung für freies Wissen und ihre Bedeutung für die Stadt
        Interview mit Volker Grassmuck (Humboldt Universität Berlin): "Die Abrechnung mit dem 20. Jahrhundert"
        Projekt: Studium der Webwissenschaften an der Uni Linz


Statt eines Glossars: Digitale Freiheit von A bis Z


Das Linzer Buchteam hat mit "Freie Netze. Freies Wissen." ein reichhaltiges Kompendium vorgelegt: Für Einsteiger/innen bestens geeignet, für Kenner/innen findet sich immer wieder neue Details. Herausragend sind die praktischen Vorhaben, die Projekte, die bis zum oder im Kulturhauptstadtjahr umgesetzt werden sollen. Bitte nachmachen und remixen — auch ohne Kulturhauptstadttitel!

Keine Kommentare: