Mehr Citoyens ...

Mittwoch, 9. März 2011

SCHULtopia - Hohenemser Kinder machen gerne Schule

Der Hohenemser Kulturverein Transmitter hat die Organisation für das neue Kinderförder- Betreuungs- und Integrationsprojekt SCHULtopia angestoßen.

Die Ergebnisse der PISA-Studie sind ebenso evident wie die Beschwernisse mit denen berufstätige Mütter zu tun haben, wenn sie ihre Kinder im Volksschulalter fördern und betreuen wollen. Die Diskussionen darüber füllen ja täglich die Zeitungsspalten. Mit dem nun angestoßenen Projekt soll gemeinsam mit Eltern, Schulen und Vereinen der schiefe Turm von PISA zumindest in Hohenems wieder in die Vertikale gestemmt werden.

Das Hohenemser Projekt "SCHULtopia - Hohenemser Kinder machen gerne Schule" will eine nachhaltige Kinder- und Familienförderung sein. Es bietet wohl landesweit einmalig eine Hausaufgabenhilfe, Lernhilfe, Förderung und Betreuung für Kinder als Flatrate von Montag bis Freitag nachmittags um eine Kostenbeteiligung von 99 Euro je Monat an. Damit soll es allen Eltern, Kindern und Familien möglich sein, das Angebot nach ihren Bedürfnissen  zu einem leistbaren Betrag in Anspruch zu nehmen. 

In der Pilotphase bis zu den Sommerferien will man sich ganz besonders um jene Kinder kümmern, die sich noch bis zum Ende des Schuljahres in ihren Schulleistungen unabdingbar verbessern sollten. Die Initiatoren verstehen das Projekt aber nicht als Nachhilfe für "schlechte Schüler" sondern richten sich grundsätzlich an alle Kinder, die gemeinsam lernen wollen. Den "schlechten" oder "faulen" Schüler gibt es in ihren Augen nicht, höchstens den Schüler, der erwarteten Lernstoff "noch nicht genügend kann".

In den Sommerferien wird das Projekt evaluiert und auf eine breitere organisatorische Basis gestellt werden. Ebenso soll bis dahin abgeklärt sein, wie jedem Kind ein Netbook ("One Laptop Per Child") bereitgestellt werden kann. 

Zur interaktiven Information von Eltern, Lehrern und Kindern wurde bereits ein Weblog unter http://schultopia.blogspot.com/ online gestellt. Dort sollen für Eltern und Kinder auch kostenlose Online-Lernbehelfe zur Verfügung stehen. 

Mehr über

Keine Kommentare: