Mehr Citoyens ...

Montag, 2. April 2012

Studie: "Frauen als Akteurinnen in Friedensprozessen"

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat eine Studie zum Thema "Frauen als Akteurinnen in Friedensprozessen" veröffentlicht. Anlass für die vom Bundesfamilienministerium geförderte Untersuchung war das Werkstattgespräch "Frauen und bewaffnete Konflikte" anlässlich des 10. Jahrestages der UN-Sicherheitsresolution 1325 zur Stärkung der Rolle der Frau bei der Prävention und Bewältigung von bewaffneten Konflikten.

Die Autorinnen haben in dieser Begleitstudie zum Werkstattgespräch positive Veränderungen in der Praxis der Friedensmissionen identifiziert. Sie würdigen die Beiträge Deutschlands zur verbesserten Umsetzung der Resolution und empfehlen einen übergreifenden strategischen Ansatz, der die Maßnahmen von Ministerien, Bundeswehr und Nichtregierungsorganisationen bündelt. Die Autorinnen schlagen zudem die Ausarbeitung einer Strategie vor, in die Frauen und Männer gleichermaßen einbezogen werden.
Sicherheitsresolution "Frauen, Frieden, Sicherheit"

Die Sicherheitsresolution 1325 "Frauen, Frieden, Sicherheit" der Vereinten Nationen verfolgt die bessere Ahndung von Kriegsverbrechen an Frauen, einen besonderen Schutz von Frauen und Mädchen in Kriegsgebieten, eine größere Beteiligung von Frauen bei friedensschaffenden Missionen sowie eine Sensibilisierung des zur Friedenssicherung eingesetzten militärischen Personals.


 Link ➨ 
Inhalt 
Einleitung 

1.  Gender, Konflikte und Friedensmissionen 

1.1  Genderdynamiken in bewaffneten Konflikten 
1.2  Gender als Variable in Friedensmissionen 

2. UN Sicherheitsratsresolution 1325
 

2.1 Die Resolution 1325 - ein Überblick 
2.2 Internationale rechtliche Rahmenbedingungen 0 
2.3 Eckpunkte der Resolution 1325 und ihre Bedeutung für die Praxis 
2.3.1 Das Mandat der Resolution 1325 in Bezug auf Friedenseinsätze (Art. 5-7) 
2.3.2 Das Mandat der Resolution 1325 in Bezug auf Friedensabkommen (Art. 8)
2.3.3 Das Mandat der Resolution 1325 zum Schutz von Frauen und ihrer Rechte in und  nach bewaffneten Konflikten (Art. 9-15)        


3. 10 Jahre danach - Die Umsetzung der Resolution 1325 
3.1 Strategien der deutschen Bundesregierung zur Verbesserung der Umsetzung von Resolution 1325 in Friedensmissionen   
3.2 Das Konzept der Vernetzten Sicherheit 
3.3  Veränderungen seit der Verabschiedung von Resolution 1325 auf  
internationaler Ebene  
3.4  Good Practice Beispiele für die Umsetzung der Resolution 1325  
3.4.1 Frauen in Friedensmissionen und Good Practice Beispiele für die Umsetzung von Resolution 1325 in Einsätzen                    
 Gender Balance in Friedensmissionen 
 Gender- und Menschenrechtskomponenten in Missionen
 Gender-Training für Einsatzpersonal 
3.4.2  Good Practice Beispiele für die Umsetzung von Resolution 1325 bei der Aushandlung und Implementierung von Friedensabkommen   
 Unterstützung von Frauen bei der Aushandlung von Friedensabkommen 
 Umsetzung von Friedensabkommen - Förderung von gendersensiblen  
 Maßnahmen im Rahmen der Sicherheitssektorreform 
 Umsetzung von Friedensabkommen - Gendersensible Maßnahmen  
 im Rahmen von Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration 
 Umsetzung von Friedensabkommen - Gendersensible Maßnahmen  
  im Rahmen der Förderung von Rechtsstaatlichkeit durch Missionen   
3.4.3  Good Practice Beispiele für die Umsetzung der Resolution 1325 zum Schutz von Frauen und ihrer Rechte in und nach bewaffneten Konflikten 
 Schutz von Frauen und Mädchen vor geschlechtspezifischer Gewalt   
 Disziplin und Verhalten von Missionspersonal in Einsatzländern    
 Schutz der Rechte von Frauen  
 Gendersensible Maßnahmen im Rahmen der Förderung von Transitional Justice 


4.  Herausforderungen für die Umsetzung von Resolution 1325 in Friedenseinsätzen und Friedensprozessen 
4.1    Grundlegende Herausforderungen für eine bessere Umsetzung von Resolution 1325 
 Patriarchale Gesellschaftsstrukturen 
 Die Rolle von Männern bei der Umsetzung von Resolution 1325 
 Begrenztes Wissen und mangelnder politischer Wille 
 Koordination, Kooperation und Kohärenz 
 Evaluation und Rechenschaftsmechanismen 
4.2 Herausforderungen für die Umsetzung von Resolution 1325 im Rahmen von Friedenseinsätzen 
 Anzahl von Frauen im Missionspersonal 
 Einstellung gegenüber Frauen innerhalb der Armee und in Polizeikontingenten
 Genderkomponenten 
 Gender-Trainingsmaßnahmen
4.3 Herausforderungen für die Umsetzung von Resolution 1325 im Rahmen der  Umsetzung von Friedensabkommen 
 Frauen in der Verhandlung und Umsetzung von Friedensabkommen    
 Entwaffnungs-, Demobilisierungs- und Reintegrations-Prozesse    
4.4 Herausforderungen für die Umsetzung von Resolution 1325 im Rahmen von Maßnahmen zum Schutz von Frauen und Mädchen in Konflikt- und Nachkonfliktsituationen
 Schutz von Frauen und Mädchen vor geschlechtsspezifischer Gewalt  
 Verhalten des Einsatzpersonals 
 Schutz von Menschenrechtsaktivistinnen 


5. Zusammenfassung und Fazit 


6.  Handlungsempfehlungen für die Bundesregierung 
a) Resolution 1325 und Vernetzte Sicherheit als Konzepte der Bundesregierung 
b) Peacekeeping und Peacebuilding Einsätze
Anhang A   Abkürzungen 
Anhang B  Literaturverzeichnis 

Keine Kommentare: