Mehr Citoyens ...

Mittwoch, 13. Juli 2016

[ #Inclusion ] Kostenloser neuer PDF-Reader (nicht nur) für Sehbehinderte

Eine wichtige Innovation für sehbehinderte Menschen hat der Schweizerische Zentralverein für das Blindenwesen (SZB) in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Zugang für alle“ und dem Dienstleister xyMedia entwickelt. Dank dem „VIP-Reader“ wird ein bisher unüberbrückbares Problem für Sehbehinderte beim Lesen und Arbeiten mit PDF-Dokumenten überwunden. Diese Innovation steht Windows-, MAC- und Linux-Anwendern kostenlos zur Verfügung.

Nun gibt es eine Lösung: Mit dem neuen VIP-PDF-Reader (VIP steht für „Visually Impaired People“) hat der Schweizerische Zentralverein für das Blindenwesen SZB mit seinen Partnern eine assistive Technologie entwickelt, die PDFs für Sehbehinderte leichter lesbar macht. Der «VIP-Reader» filtert den Text aus einem fertigen PDF und zeigt ihn auf einer benutzerfreundlichen Fläche an. Der Text kann beliebig vergrössert und kontrastiert werden und wird automatisch umgebrochen; das bedeutet, der Text wird immer auf die Bildschirmgrösse angepasst. Die Lesereihenfolge wird korrekt angezeigt, weil Spalten chronologisch unter - statt nebeneinander - erscheinen. Bilder, Logos, Grafiken und Tabellen sind in Form von Icons an den entsprechenden Stellen vorhanden und können bildschirmfüllend in einem separaten Fenster angeschaut werden.

Barrierefreies Formatieren ist noch besser. Optimal erkennt der «VIP-Reader» barrierefreie PDF-Dokumente. Diese weisen unsichtbare Zusatzinformationen – sogenannte „Tags“ – auf. Überschriften, normale Absätze, Listen, Tabellen, Links und Bilder mit Legenden oder Alternativtexten zählen zu den wichtigsten Inhalten der Tags. Korrekt ausgetaggte, barrierefreie PDF-Dokumente stehen für Qualität und bringen grossen Nutzen für alle am PC arbeitende Anwenderinnen und Anwender. Barrierefreie PDF-Files ermöglichen das Anpassen der Ansicht an verschiedene Ausgabegeräte, beispielsweise solche mit einer Sprachausgabe oder den Kleinstbildschirmen moderner Devices wie Smartphones und Mini-Tablets.

PDF-Dokumente korrekt zu formatieren heisst daher, auch selbst einen Beitrag für ein barrierefreies Internet zu leisten! Daher bietet der SZB zusätzlich zum Download des VIP-PDF-Readers eine Handreichung, wie aus dem Quelldokument – zum Beispiel einem Word-Dokument oder einem InDesign-File – ein barrierefreies PDF-Dokument durch korrektes Formatieren einfach erstellt werden kann.

PDF-Accessibility-Checker (PAC 1.3). PAC testet PDF-Dateien rasch bezüglich Barrierefreiheit. PAC dient der Unterstützung von Experten- und Betroffenen-Tests bei der Beurteilung.

Die neue, überarbeitete Version 8/2012 zeichnet sich durch eine deutlich verbesserte Programmstabilität aus und bessere von aus Adobe InDesign erstellte PDF-Dokumente. Ausserdem wurden zahlreiche Fehler behoben, die etwa zu unerwarteten Abstürzen geführt hatten. Die PDF-Überprüfung wurde weiter verbessert, damit PAC Sie noch besser bei der Erstellung barrierefreier Dokumente unterstützen kann. PAC wird vom W3C für die Prüfung von PDF-Dokumenten nach WCAG 2.0 empfohlen (PDF Techniques for WCAG 2.0).

Prüfkriterien. PAC testet diese 14 Kriterien in PDF-Dokumenten:
Dokument als getaggt markiert
Dokumenttitel vorhanden
Dokumentsprache definiert
Zulässige Sicherheitseinstellung
Tab folgt Dokumentstruktur
Dokument konsistent gegliedert
Lesezeichen vorhanden
Zugängliche Zeichencodierungen
Inhalt vollständig getaggt
Logische Lesereihenfolge
Alternativtexte vorhanden
Korrekte Syntax von Tags/Rollen
Ausreichend Kontrast bei Text
Leerzeichen vorhanden

citizen|bürgerInnen|citoyen]

Keine Kommentare: