Mehr Citoyens ...

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Rede 2012: Marcel Reich-Ranicki - Rede zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus


Bildquelle Wikimedia
Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat nach Einschätzung von Sprachforschern die "Rede des Jahres 2012" gehalten. Der 92-Jährige wird für seine Ansprache zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus im Deutschen Bundestag geehrt, sagt das Seminar für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen.

Marcel Reich-Ranicki hat am 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, im Deutschen Bundestag die Rede des Jahres 2012 gehalten.

Der 91-jährige Literaturkritiker und Überlebende des Warschauer Gettos schilderte als Gastredner im Plenarsaal des Deutschen Bundestages, was sich damals im Hauptgebäude des „Judenrates“ des Gettos zutrug. Mit der Schilderung einer persönlichen wie welthistorischen Schlüsselszene aus dem Warschauer Ghetto entfaltet er auf eindringliche und äußerst ungewöhnliche Weise die Macht des gesprochenen Wortes.


Reich-Ranicki verweigert sich der konventionellen Gedenkrhetorik und verzichtet auf Appelle, Mahnungen oder Forderungen. Stattdessen rückt er das Prinzip der Evidenz, namentlich die Vergegenwärtigung eines entscheidenden Moments in der Vernichtungsgeschichte der Juden, in den Vordergrund.


[citizen | bürgerInnen | citoyen]  LINK   

Reden des Jahres von 1998 bis 2012
Text der Rede auf den Seiten des Deutschen Bundestages
27. Januar 2012: Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus
20.12.12  [Letzte Aktualisierung  20.12.12 ] Das Vorarlberger Bloghaus verlinkt interessante Weblogs.

Keine Kommentare: