Mehr Citoyens ...

Freitag, 27. April 2012

B.Traven neu lesen: Der Aufstand der Chiapas

In den 1930er Jahren erschienen die sechs Bände der brutal realistischen Mahagony-Serie (von "Der Karren" bis "Ein General kommt aus dem Dschungel") über die Ausbeutung der Indios in den Holzfällerlagern in Chiapas, Südmexiko. 

Im Hinblick auf die seit den 1990er Jahren im Rahmen der Globalisierungskritik intensivierte Debatte um sklavenähnliche Arbeitsverhältnisse in der 3. Welt und die Überflussgesellschaft des Westens behält Travens Werk bis heute seine brennende Aktualität.Die Bücher können kostenlos als eText oder als PDF heruntergeladen werden.


Chiapas heute. Der Aufstand der “Nationalen Zapatistischen Befreiungsarmee” (EZLN) am 1. Januar 1994 im mexikanischen Bundesstaat Chiapas besetzte vier Städte und forderte neben dem Rücktritt der Regierung und freie demokratischen Wahlen als auch Autonomie für die indigenen Gemeinden und eine Landreform in Mexiko. Sie sind damit die erste postkommunistische Bewegung weltweit.
Vorbereitungsseminar: Menschenrechtsbeobachtung in ChiapasWo: bei KasselWann: 7. Juni 2012 16:00 – 10. Juni 2012 16:00und: 28. Juni 2012 16:00 – 1. Juli 2012 16:00
Die Regierung erklärte unter diesem Druck einen einseitigen Waffenstillstand. Bischof Samuel Ruiz wurde Vermittler. Die EZLN ließ ihre einzige Geisel, Absalón Dominguez, ehemaliger Gouverneur von Chiapas, frei. 1995 jedoch startete das Militär Mexikos eine Offensive und wurde auch Folterpraktiziert. Im Jahre 2001 marschierten die Zapatisten unter der Führung des Subcomandante Marcos nach Mexiko-Stadt und organisierten einen Hungerstreik von Gefangenen. Am 1. Januar 2003 nahmen Zapatisten die Stadt San Cristóbal ein. Die Zapatisten gründeten innerhalb ihres Einflussgebietes autonome Gemeinden und bauten eigene Strukturen auf wie Schulen, Gesundheitszentren, Kooperativen, Verwaltungsräte und Distributionskanäle für ihre agrarischen Erzeugnisse.

 LINK ➨ 


Keine Kommentare: