Mehr Citoyens ...

Dienstag, 25. März 2014

[ #Sozialprodukt ] Umweltgesamtrechnung: Die Umwelt im Sozialprodukt


Die Umweltgesamtrechnung analysiert die Beziehungen zwischen der Umwelt und der Wirtschaft. 

Sie ist eine Erweiterung der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Mit der Website www.umweltgesamtrechnung.at sind ab sofort Informationen über die Verknüpfung von ökologischen und ökonomischen Daten abrufbar. Die Seite ist eine Koproduktion von Umweltbundesamt, Lebensministerium und Statistik Austria und wurde von der Europäischen Kommission kofinanziert.

Erstmals gibt eine österreichische Website einen Überblick über Umweltgesamtrechnungen. Diese verbinden Wirtschafts- und Umweltdaten und machen so etwa den Zusammenhang zwischen Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch oder Emissionen sichtbar. Umweltgesamtrechnungen reichen über den Erfassungsbereich der rein produktionsorientierten Darstellung der volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen hinaus und sind eine wichtige Grundlage für umweltpolitische Entscheidungen. Die Website bietet Hintergrundinformationen zur Methodik, stellt konkrete Anwendungen wie die Material-oder Energieflussrechnung vor und verweist auf andere Institutionen. Details zu umweltbezogenen Steuerungsmaßnahmen und Nachhaltigkeitsindikatoren ergänzen das Informationsangebot.

Europäische Dimension. Um die wirtschaftliche Entwicklung in der EU nachhaltig zu gestalten, müssen alle sozialen Kosten wirtschaftlicher Aktivitäten berücksichtigt werden. Das integrierte Projekt EXIOPOL hat das Ziel, diese Kosten, die Umweltwirkungen von Wirtschaftsaktivitäten einschließen, für die EU-25 abzuschätzen und in einer auf Umwelteffekte erweiterte Input-Output Bilanzierung umfassend darzustellen. Die Ergebnisse der Abschätzungen und der Bilanzierung sollen auf wichtige Politikfragen angewendet werden und helfen die Politikwirkung vergangener Forschungen einzuschätzen.

Zahlen zu den sozialen Kosten unterschiedlicher ökonomischer Aktivitäten sind ein wichtiges Hilfsmittel, um die Wirtschaftliche Entwicklung in der EU nachhaltiger zu gestalten. So fordert die "Renewed Strategy for Sustainable Development" aus dem Jahr 2006 Forschung zum Green Accounting und für Europäische Nachhaltigkeitsindikatoren. Das EXIOPOL-Vorhaben greift damit eine Anzahl von wichtigen Problemen auf. Im Rahmen des EXIOPOL-Vorhabens wird ein detailliertes Ökonomie-Umwelt Modell entwickelt, um Umweltwirkungen und externe Kosten unterschiedlicher Wirtschaftssektoren sowie den Verbrauch natürlicher Ressourcen für die Länder der Europäischen Union abzuschätzen.

[citizen|bürgerInnen|citoyen]⇒

Keine Kommentare: